"Der Mann, den sie für Jesus hielten und ans Kreuz schlugen" – F.A.Z. rezensiert das neue Barnabas-Evangelium

Barnabas-crop-300 Neu aufgelegt wurde vom Spohr-Verlag jetzt zum dritten Mal das erstmals im Jahre 1994 auf Deutsch erschienene Barnabas-Evangelium. Das Grab des Apostels kann man in der Nähe der antiken Stadt Salamis im Norden Zyperns, nur wenige Schritte vom Barnabas-Kloster entfernt, besuchen. (Safiyya M. Linges (Hrsg.): „Das Barnabas Evangelium“. Spohr Publishers, Lympia Lefkosia 2014. 319 S., geb., 24,90 €.)    ]]>

6 thoughts on “"Der Mann, den sie für Jesus hielten und ans Kreuz schlugen" – F.A.Z. rezensiert das neue Barnabas-Evangelium”

  1. Wenn dies alles so stimmt, dann sollten die wichtigsten Religionen dieser Welt endlich aufhören sich zu bekämpfen und für soviel Unheil in kriegerischen Auseinandersetzungen
    sorgen. Ich wäre für Frieden für alle, mit wahrscheinlich unübersehbaren Folgen im positiven Sinne für die Menschheit. Warum sollte Jesus am Kreuze sterben um dann wieder aufzuerstehen?
    Für mich sowieso ein Farce, was mich nicht am Glauben an Gott hindert !

    Reply
    • Richtig ! Uebrigens alles nur eine Farce. Gott liebt nicht, Gott straft nicht, atmet nicht, isst nicht, zeugt keine Kinder, Gott IST. Basta. Dann diese unverschämte Lüge, Jesus sei für uns am Kreuze gestorben um unsere Sünden zu sühnen. Absicht dieser Lüge : dass wir uns von der Wiege bis ins Grab SCHULDIG fühlen und brav gehorsam sind. Keiner kann für die Untaten eines anderen büssen, ausser natürlich ein Unschuldiger wird zu Unrecht verurteilt. Was ja sehr oft vorkommen soll. Dann das Ding mit der Eucharistie (heidnische Opferbringung) Sind wir denn Kannibalen ? Und der im AT beschriebene Gott
      (Aufruf zu Mord, Totschlag, Raub, Plünderung, etc.) Der hat mir allzu menschliche (böse) Eigenschaften um verehrt zu werden. Da ziehe ich die, von allen menschlichen Untugenden strotzenden Götter der griechische Mythologie von der man ja weiss es handelt sich um Veranschaulichung menschlicher Natur.

      Reply

Leave a Reply to Juergen Meixner Cancel reply