“Putin zur Raison bringen” – über die Primitivität amerikanischer Denkungsart

amerikaner-1

Im Nachtmagazin der ARD kam gerade ein Beitrag über die neue Drohgebärde der USA, Waffen in die Ukraine  liefern zu wollen, und was dabei auffällt, ist jener Jargon einer an Primitivität kaum mehr zu unterbietenden Denkungsart der Amerikaner und deren artige Weitergabe im ARD-Propaganda-Ton, wonach es gelte, Putin, wie es wörtlich heißt, “zur Raison” zu bringen.

amerikaner-2

Auf die Frage seines Kollegen Sven Lorig, “Hallo Stefan, warum gibt es gerade jetzt die Meldung von diesem Bericht?” erklärt Washington-Korrespondent der ARD Stefan Niemann wörtlich:

“Nun der Zeitpunkt ist nicht wirklich überraschend, denn der Frustpegel hier in Washington ist seit Wochen enorm gestiegen. Viele hochrangige Militärs und auch führende Mitglieder der Republikanischen Partei haben das Gefühl, daß die mahnenden Worte von Diplomaten Richtung Moskau und auch Wirtschaftssanktionen Putin nicht zur Raison bringen. Sie fühlen sich ohnmächtig und haben offensichtlich das Gefühl, jetzt ist das Maß voll, jetzt müssen andere Drohgebärden her, um Putin zur Vernunft zu bringen. Das steckt wohl dahinter, und insofern ist dieser Bericht vielleicht nicht überraschend jetzt rausgekommen. Sonst hätten die Diplomaten im Außenministerium schneller dementiert.”

War der europäisch erzogene Mensch immer mal wieder von hochsentimentalen, ja rührseligen Passagen in amerikanischen Filmen unangenehm berührt gewesen, die ihm doch nur als anderer Ausdruck dessen hatten erscheinen können, daß Amerikaner eben etwas einfacher gestrickt sind und eine Attitüde pflegen, nach der Sachverhalte lieber schwarz-weiß zu sein haben und nicht zu kompliziert sein dürfen, so hat diese Einstellung mit Blick auf die Welt bis heute unendlich viel Unheil angerichtet, seit sie sich mit der Erfolgsbesessenheit des militärisch-industriellen Komplexes und der maßlosen Gier einer weltweit operierenden Hochfinanz verbündet hat. Jetzt hat das typisch Amerikanische aufgehört, nur kitschig zu wirken, da es sich nun den Völkern der Welt als lebensbedrohend zeigt.

amerikaner-3

Und wenn die Regierungssprecherin des Weißen Hauses  den Sinn der neuen Drohungen darin erkennen läßt, daß sie sagt: “Wir wollen Rußlands Verhalten ändern”, dann ist das nur ein weiterer Ausdruck und ein Alarmzeichen eines in der kompliziert gewordenen Welt von heute nicht mehr hinnehmbaren Mangels an Verstand und Subtilität in der Deutung des Geschehens.

Indem Amerika sich selbst und der Welt einzureden versucht, es gelte bloß, Putin zur “Raison” oder auf Deutsch “zur Vernunft” zu bringen, propagiert es die Vorstellung, Wladimir Putin sei einer, der einfach seinen Verstand und jede Vernunft verloren hätte, da es ja gerade umgekehrt die Amerikaner sind, die nicht bereit sind, beispielsweise zu verstehen, daß die ständigen Erweiterungen des NATO-Bereichs ein klarer Bruch von Versprechen waren, die Amerika den Russen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands gegeben hatte. Und sie wollen auch nicht die historische Tatsache verstehen, daß die Krim seit langem zur UDSSR gehört hatte und nur durch einen eigentlich überflüssigen Verwaltungsakt Chrustschows im Sinne einer lieben Geste seiner alten Heimat Ukraine gegenüber dieser zugeschlagen wurde, die damals ja auch zur Sowjetunion gehört hatte. Und der Volksentscheid der Leute der Krim war eindeutig gewesen.

Die nicht allein von neokon-Scharfmachern verbreitete Vorstellung, es gelte nur, Putin zur Raison zu bringen, um den Konflik zu lösen, ist einfach nur dumm oder ein Mittel, die ganze Sache bloß noch mehr anzuheizen, weil das wirtschaftlich am Boden liegende Amerika dringend einen neuen Krieg zu brauchen glaubt.

Es kann gut sein, daß der Zeitpunkt nicht fern ist, da solch ein eklatanter Mangel an Differenziertheit weltweit nur als ein Ausdruck und die Vorankündigung eines rasanten Abstiegs einer ganzen Nation gedeutet zu werden verdient. Und ein wunderbarer Amerikaner, Paul Craig Roberts nämlich, würde mir recht geben.

 

 

 

 

Comment (1)

  1. Pedro

    Dieser Bericht trifft den Nagel auf den Kopf. Früher, als ich noch jung war, war ich, und nicht nur ich, von Amerika begeistert. Wegen der angeblichen Freiheit. Dass es von Anfang an ein Staat war, der von Aussenseitern, welche aus Europa ausgewandert waren, gegründet wurde, erschien uns nicht interessant. Genau wie die 68er Revolution in Deutschland erwarteten und forderten die sog. Freiheit. Was ist daraus geworden? USA sind eine Diktatur der Finanzoligarchen, zusammen mit Nutzniessern und Schwachköpfen, Psychopathen geworden. Inzwischen finde ich nichts mehr positives daran, was von Amerika kommt. MCDonalds, eine Fress, nicht Esskultur, völlig übergewichtige Bevölkerung, ein Geräusch und Geplärre, das Musik genannt wird. Sprich, von Kultur keine Rede. Woher auch? Ein Leben nach Cowboyart, also Viehzüchter. Zu mehr reichts nicht. Raketenmotoren müssen aus Russland gekauft werden, da die eigens entwickelten gleich nach dem Start explodieren. Klar, Werner von Braun existiert nicht mehr. Und alles wird wie nach Kleinkinderart zusammengeträumt, deshalb muss eine Lüge der nächsten folgen. Dadurch vermisst man jedweden Anstand. Was soll man also erwarten? Niedergang, und hoffentlich sehr schnell, ohne noch viel Unheil in der Welt zu produzieren.
    Putin ist denen geistig und moralisch haushoch überlegen, deshalb bekämpfen sie ihn aufs äusserste. Es ist wie im wirklichen Leben, geistig unterprivilegierte sehen mit Neid auf die intelligenteren.

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *